Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Mercedes-Forum.com. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

1

21.06.2006, 15:34

Überhitzung\ nadel geht auf über 120 grad

Hallo zusammen,
Habe folgende Probleme:
Wenn ich meine Heizung auf max drehe und das Gebläse anschalte kommt aus der rechten und linken düse heiße Luft aber aus der mittleren nur kalte Luft. Ich kann an allen Reglern drehen wie ich will es kommt nur kalte. Wenn ich von kalt auf warm umschalte dauert es bestimmt ein bis zwei Minuten bis aus den äußeren heiße Luft kommt. Also reagiert sehr spät.
Zum zweiten ist es so das mein Kühlwasser auf über 120 Grad geht dort lange zeit bleibt und erst nach etwa 10 Minuten wieder auf normal runter geht.
Meine Vermutung ist das die pumpe für den Wärmetauscher defekt ist oder das Heizungsduoventil?
Hatte jemand so etwas auch mal oder kann mir helfen?

Mercedes W 124 Kombie (200 TD)
Bj.: 1988
Ps.: 75

Ps. habe zwei bilder eingefügt ob das tatsächlich die bauteile sind?
Noch eins die anzeige geht nicht langsamm zurück sondern blitz schnell als wenn ein ventiel aufgeht und kühlwasser weitergeleitet wird. Danach tritt das problem erst bei der nächsten fahrt wieder auf.

gruß mathias
»Honigtoni« hat folgende Dateien angehängt:
  • pumpe2.jpg (5,92 kB - 176 mal heruntergeladen - zuletzt: 26.01.2011, 22:46)
  • duventiel1.jpg (18,52 kB - 174 mal heruntergeladen - zuletzt: 22.02.2008, 23:06)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Honigtoni« (22.06.2006, 02:14)


Registrierungsdatum: 26.04.2004

  • Nachricht senden

2

21.06.2006, 16:32

Also abgesehen von der wenig aussagekräftigen Überschrift:
Aus der mittleren Düsen wird immer nur kalte Luft rauskommen. Da kannst du drücken und drehen was du willst.
Und zum 2. Problem. Der 200D hat eine Viscokupplung die per magnetschalter betätigt wird. Bei exakt 90 Grad sollte sich dieser einschalten, sonst ist vermutlich der Temperaturgeber am Motorblock defekt.
Schaltete sich bei dir der Lüfter überhaupt ein?
Man merkt es sehr deutlich wenn der läuft.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Heckflosse« (21.06.2006, 16:33)


Registrierungsdatum: 20.11.2004

Auto: E 280T, 300TE 4matic, E220T

  • Nachricht senden

3

21.06.2006, 16:36

Die el. Wasserpumpe ist nur für die Heizung zuständig und nicht für die Motorkühlung. Die el. Pumpe kanst Du ja an 12V testen. In der mitte kommt bei manchen Bj nur kalt.

  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

4

21.06.2006, 17:03

ich hab den wagen erst seit zwei tagen und habe heute auf der fahrt zum schrottplatz (neue ZV Pumpe) dieses festgestellt. Hat sich nicht so angefühlt als wäre der angegangen. Nur ging die temp. auch nicht wieder so hoch selbst als ich nach der autobahn im stau stand. Nur wenn ich nächsten Tag wieder loßfahre gleiches prob.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Honigtoni« (21.06.2006, 17:05)


  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

5

22.06.2006, 11:20

kann es vielleicht sein das es normal ist? Das der Motor erstmal richtig warm sein muß bis er den Kühlkreislauf auf macht?
Es ist nämlich fast immer zur gleichen Zeit etwa 10 min bis die nadel schlagartig auf 80 Grad fällt und dann auch dort bleibt.

MfG

Registrierungsdatum: 18.06.2006

  • Nachricht senden

6

22.06.2006, 14:50

Das schlagartige absinken der Kühlwassertemperatur hört sich für mich nach einem viel zu spät öffnenden Thermostaten an. Um den Thermostaten als Fehlerquelle auszuschließen, würde ich diesen einfach mal ausbauen und anschließend beobachten, ob die zu hohen Kühlwassertemperaturen weiterhin auftreten. Jetzt im Sommer ist Fahren ohne Thermostat kein Prob - die Warmlaufphase ist halt etwas länger.

Kulle

  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

7

22.06.2006, 18:26

hab das ding schon gesucht kann ihn nur nicht finden. Bin ich so doof oder ist der so versteckt?
Kannst du mir in etwa sagen wo der steckt?

8

22.06.2006, 19:02

Der Temperaturfühler ist so ein kleines rot/goldenes Teil am Moorblock, es ist glaub ich nen M8 Gewinde, eindlich leicht zu finden.
Du spielst mit dem leben deines Zylinderkopfes, das ist gar nicht gut wenn die immer so Heiß und Kalt wird. Also lasse den fehler erst be´heben bevor du weiterfährst.
MFG Lars
Man kann einen Menschen einen Lügner, Betrüger, Schurken nennen, er wird es hinnehmen... wenn man ihn aber einen schlechten Autofahrer nennt, wird er rabiat. =)
MEIN AUTO

  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

9

22.06.2006, 19:42

hat sich erlediegt der zeiger bleibt hängen. Kurzes klopfen auf das amaturenbrett und alles ist i.o.
Trotzdem danke an alle

Registrierungsdatum: 06.03.2004

Auto: E420T(210), E420 (210)

  • Nachricht senden

10

22.06.2006, 21:39

Hi,
ich kann mir nicht vorstellen, daß das nur an einem hängenden Zeiger liegt. Der muß ja erst mal die Temperatur anzeigen, um dann dort hängen zu bleiben. Die Idee mit dem klemmenden Thermostat gefällt mir am besten. Der widerum sitzt im Kühlwasserkreislauf über der Wasserpumpe.
Den würde ich mal tauschen, oder tauschen lassen.
Gruß
Peter

  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

11

24.06.2006, 16:46

Hallo

Das hab ich mir auch überlegt nur wenn ich die zündung an mache springt er erstmal hoch und fällt dann runter wenn ich drauf hau. Aber im stau geht er wieder hoch also überhitzt wo er bei normaler fahrt wieder abkühlt. Logisch das der ventilator nicht an geht. Um den magnetschalter aus zu schließen habe ich den stecker oben am moterblock abgezogen und überbrückt und der ventilator lief an.
Denke ich mal das dieses teil was wohl mit einem 22 maulschlüssel raus zu drehen ist defekt ist.
Meine frage wie heißt es bzw ist die bezeichnung?
Ist immer blöd wenn man zum schrott fährt und nicht weiß wie es heist.

(temperaturfühler?)
(temperaturgeber?)

Vielleicht weiß jemand bescheid

Danke

Registrierungsdatum: 06.03.2004

Auto: E420T(210), E420 (210)

  • Nachricht senden

12

25.06.2006, 00:06

Hi,
das Teil nennt sich Temperaturschalter.
Hast Du denn mal getestet, wenn der Ventilator mit gebrücktem Temperaturschalter, dauernd läuft, ob dann die Temperatur im normalen Bereich bleibt?
Steigt die Temperatur nur bei eingeschalteter Klima oder auch ohne?
Gruß
Peter

  • »Honigtoni« ist der Autor dieses Themas

Registrierungsdatum: 21.06.2006

  • Nachricht senden

13

03.07.2006, 13:53

Habe das teil getauscht und jetzt ist alles bestens.

Vielen dank für eure vorschläge

Registrierungsdatum: 12.07.2006

Auto: W124 300TD

  • Nachricht senden

14

12.07.2006, 16:28

Zitat

Original von Heckflosse
Der 200D hat eine Viscokupplung die per magnetschalter betätigt wird.


Ich will wirklich nicht klugscheißerisch rüberkommen, aber es werden hier irgendwie fast überall Sachen total vermischt und umgerührt. Da kommt dann auch nix sinnvolles beim Leser an oder zumindest nur gefährliches Halbwissen.
Mal ganz davon abgesehen dass sich mir ständig die Nackenhaare hochstellen.

Nun zu meinem Problem mit oben zitierter Aussage:

Wovon redest Du ? Von einer Magnetkupplung oder von einer Viskokupplung ? Beides sind grundsätzlich unterschiedliche Dinge !!!

Magnetkupplung:
ein Elektromagnet zieht die Mitnehmerplatte des Lüfterrades an und wird dann von der Riemenscheibe angetrieben
(meist beim 200D , oder 230 E verbaut)

Viskokupplung:
In einer Viskokupplung wird die Kraft durch Nutzung der Reibung in einer nichtnewtonschen Flüssigkeit (meist Silikonöl) übertragen. Dazu wird diese auf Scherung beansprucht. Die hier verwendete Flüssigkeit erreicht ihre hohe Viskosität erst bei hohen Temperaturen (so ca. 80 - 90 °C) was dann einer Sperrwirkung gleich kommt.
(fast ausschliesslich bei den Großen verbaut 250 D, 300D, )

Wem das spanisch vorkommt sollte sich mal mit dem Thema Viskosität beschäftigen.

Werde hierzu mal noch zwei Beispielbilder nachreichen.

Also bitte nicht böse sein liebe Heckflosse (oder lieber - wie auch immer!)