Haftung bei Werkstattpfusch!???

Diskutiere Haftung bei Werkstattpfusch!??? im Automobiles Allerlei Forum im Bereich Rund ums Auto; Hallo, wie weit haftet eigentlich eine Werkstatt bei Werkstattpfusch? Sind Werkstätten gegen so etwas versichert? Habe meinen alten Benz zum...

  1. #1 stud_rer_nat, 05.07.2007
    stud_rer_nat

    stud_rer_nat

    Dabei seit:
    08.04.2006
    Beiträge:
    4.671
    Zustimmungen:
    1.336
    Auto:
    2015er Citroen C5 Tourer HDI 200 Exclusive & 2018er Jeep Grand Cherokee 3,0 CRD Summit & 2016er Dodge Challenger R/T 5,7l Hemi :) & 1997er Mercedes-Benz C180 Classic & 1986er Chevrolet C10 Silverado Fleetside Longbed 5,0 V8 :)
    Hallo,
    wie weit haftet eigentlich eine Werkstatt bei Werkstattpfusch? Sind Werkstätten gegen so etwas versichert?

    Habe meinen alten Benz zum Wechsel der Steuerkette, Kettenspanner, Gleitschienen in eine freie Werkstatt gebracht (keine Hinterhofwerkstatt). Der Motor und das Getriebe liefen einwandfrei, haben kein Öl verloren und waren absolut dicht. Den Wechsel wollte ich nur vorsorglich machen lassen.

    Nun steht das Auto mittlerweile 5 Wochen dort. Zuerst haben sie den Motor am Stirndeckel nicht mehr dicht bekommen (zuerst Dichtung aus Zubehör genommen, dann Original-MB und Dichtmittel). Nach der ersten längeren Ausfahrt in der Garage wieder eine Öllache entdeckt. Zudem war die Leerlaufdrehzahl so niedrig, daß er an der Ampel abgestorben ist (Automatik). Erst bei Vollgas hat er Gas angenommen und dann ruppig geschaltet (vor dem Werkstattaufenthalt hat die Automatik butterweich geschaltet).

    Diagnose: Ölwannendichtung noch undicht - gewechselt und festgestellt, daß es doch nicht die Dichtung war, sondern aus einem Entlüftungsloch am Motorblock Richtung Getriebe Motoröl austritt. Diagnose: Simmerring durch.

    Jetzt wollen sie das Getriebe abflanschen und schauen ob es wirklich der Simmerring ist. Hoffe die machen nicht noch mehr kaputt!

    Hätte ich diese prophylaktische Reparatur bloß sein lassen!!! ;( :motz:

    Ich hoffe mal das Ganze geht noch glimpflich ab, und mein schöner alter Benz wird nicht kaputt repariert.

    Inwieweit muß man solches "Stochern im Trüben" und Folgeschäden der Reparatur bezahlen? Kann man die Werkstatt haftbar machen? Was meint Ihr? Hatte jemand von Euch schon mal ein ähnliches Problem?
    Was ist, wenn in ein paar Wochen der Motor oder das Getriebe die Hufen hoch machen? Garantie? Gewährleistung?

    Das Auto war quasi mängelfrei als ich ihn hingeschafft habe! ?(
     
  2. C240T

    C240T Moderator

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    21.838
    Zustimmungen:
    3.478
    Auto:
    E350T Bluetec
    Kennzeichen:
    b b
    bw
    w f * * *
    b b
    bw
    e f * * *
    b b
    bw
    j o * * *
    b b
    bw
    m f * * *
    Was aus einem alten Fahrzeug für eine Baustelle werden kann weiß ich nur zu gut.

    Wenn es tatsächlich (und nachweislich!) ein Werkstattfehler war, dann muß die Werkstatt auch dafür geradestehen. Für größere Schäden ist eine Werkstatt normalerweise versichert.

    Grundsätzlich gilt: Du musst nur da bezahlen, was Du auch in Auftrag gibst, oder bei einer nachträglichen Auftragserweiterung hinzugekommen ist.
    Wenn Aufgrund eines Werkstattfehlers diese mehrmals gewisse Bauteile abdichten müssen, ist dies deren Problem.
    Ist meist so, dass, wenn neue Dichtungen lecken, die DIchtfläche nicht orentlich gesäubert / angeschliffen wurde.
    Wenn ich das richtig verstehe, dann haben die doch die Ölwanne gar nicht angefasst im Zuge der Steuerkettenraparatur. Also dürfte es eher Zufall sein, wenn hier jetzt eine Leckage auftritt.
     
  3. #3 stud_rer_nat, 05.07.2007
    stud_rer_nat

    stud_rer_nat

    Dabei seit:
    08.04.2006
    Beiträge:
    4.671
    Zustimmungen:
    1.336
    Auto:
    2015er Citroen C5 Tourer HDI 200 Exclusive & 2018er Jeep Grand Cherokee 3,0 CRD Summit & 2016er Dodge Challenger R/T 5,7l Hemi :) & 1997er Mercedes-Benz C180 Classic & 1986er Chevrolet C10 Silverado Fleetside Longbed 5,0 V8 :)
    Die Ölwanne wurde mit demontiert. Allerdings hatte sich ja dann herausgestellt, daß es diese Dichtung gar nicht war, sondern anscheinend der Simmerring zum Getriebe. Fakt ist nur, daß das Auto bei Abgabe absolut trocken war und jetzt nach 50km Fahrt der Ölstand von Maximum- auf die Minimummarke gefallen ist - 8 Liter Öl sind drin. Keine Ahnung was die gemacht haben...!? :(
     
  4. C240T

    C240T Moderator

    Dabei seit:
    25.11.2005
    Beiträge:
    21.838
    Zustimmungen:
    3.478
    Auto:
    E350T Bluetec
    Kennzeichen:
    b b
    bw
    w f * * *
    b b
    bw
    e f * * *
    b b
    bw
    j o * * *
    b b
    bw
    m f * * *
    Die Ölwanne wurde ja demontiert, aufgrund des Ölverlusts.
    Das heisst, wenn der Verlust nicht im Bereich der beauftragten Reparatur zu suchen ist, dann hat die Werkstatt auch keine Schuld.
    Wenn es irgendwo hinten am Getriebe rausdrückt, dann ist es wohl wirklich Zufall.
    Bei so ner alten Kiste gehen eben ab und zu Sachen kaputt.
    Wenn es der Wedi zum Getriebe war, gilt das selbe. Hier dürfte die Werkstatt auch keine Schuld treffen...ausser sie haben kleine Gummi-/Kunststoff-fressende Tierchen in der Halle ;)

    Also 1l auf 50km das ist ja schon kein Ölverlust mehr, das ist Wahnsinn.
    Da sieht ja der ganze Motorraum oder Unterboden aus wie Sau.
    Das kann ich fast nicht glauben.
     
  5. #5 stud_rer_nat, 05.07.2007
    stud_rer_nat

    stud_rer_nat

    Dabei seit:
    08.04.2006
    Beiträge:
    4.671
    Zustimmungen:
    1.336
    Auto:
    2015er Citroen C5 Tourer HDI 200 Exclusive & 2018er Jeep Grand Cherokee 3,0 CRD Summit & 2016er Dodge Challenger R/T 5,7l Hemi :) & 1997er Mercedes-Benz C180 Classic & 1986er Chevrolet C10 Silverado Fleetside Longbed 5,0 V8 :)
    Frag mich nicht warum, aber die Ölwanne wurde gleich am Anfang der Reparaturen mit demontiert (vielleicht wegen der Ölpumpe?).

    Und an solche Zufälle glaube ich nicht. Der Motor und das Getriebe waren 20 Jahre dicht und jetzt nach 5 Wochen Werkstattaufenthalt läuft das Öl in "Strömen"...!??? Da das Ganze wohl sehr verwinkelt war, mußten sie wohl auch den Motor aus der Lagerung heben und abstützen. Vielleicht ist dadurch der Simmering flöten gegangen. So ein 20 Jahre alter Dichtring wird wohl noch flexibel wie ein Amboss sein.

    Und der Ölverlust ist so groß gewesen. ;) Nach einer Nacht in der heimischen Garage war ein zusätzlich noch großer Ölfleck auf der Pappe, die ich darunter gelegt hatte. Laut Auskunft der Werkstatt muß wohl aus dem kleinen Loch das Motoröl bei laufendem Motor wie ein kleines Rinnsal fließen. ?(
     
Thema: Haftung bei Werkstattpfusch!???
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. werkstattpfusch wer haftet

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden