Mercedes-Testfahrer haben es auf unsere m?tter abgesehen...

Diskutiere Mercedes-Testfahrer haben es auf unsere m?tter abgesehen... im Diskussion Forum im Bereich Allgemeines; ... zumindest, wenn man der Bild glauben möchte. Hi, gerade auf GMX entdeckt: München (mb) - Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat erneut...

  1. Olli84

    Olli84

    Dabei seit:
    06.07.2003
    Beiträge:
    3.605
    Zustimmungen:
    2
    Auto:
    Toyota Landcruiser FZJ 80
    Verbrauch:
    ... zumindest, wenn man der Bild glauben möchte.

    Hi,

    gerade auf GMX entdeckt:

    München (mb) - Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung hat erneut ein Mitarbeiter der Testabteilung von Mercedes-Benz eine Mutter bei einem Unfall tödlich verletzt.

    Der 32-jährige Testfahrer Daniel S. soll die 44-jährige Asa Svensson bei Testfahrten in Ytterhogdal in Schweden mit seiner noch getarnten neuen S-Klasse überfahren haben, berichtet das Blatt. Der Unfall habe sich bereits am Dienstag ereignet.

    Der Fall weckt böse Erinnerungen an einen Vorfall im Juli 2003. Damals tötete der Mercedes-Testfahrer Rolf F. auf der Autobahn A5 die 21-jährige Jasmin A. und deren zweijährige Tochter.

    Durch Ytterhogdal in Mittelschweden führt eine Teststrecke des Stuttgarter Autoherstellers. Als die Mutter zweier Kindern vormittags einen Spaziergang durch die Winterlandschaft machen wollte, brauste eine Kolonne von zehn getarnten Testwagen der Marke mit dem Stern an ihr vorbei. Augenzeugen berichten, dass ein Wagen plötzlich ausscherte. Er fuhr auf den Gehweg und erfasste die Schwedin. Diese war auf der Stelle tot.

    Ein Sprecher von DaimlerChrysler in Stuttgart erklärte, der Testfahrer habe die Kontrolle über den 300 PS leistungsstarken Boliden verloren. Der Wagen habe in einer leichten Rechtskurve auf einer Eisplatte gedreht. Angeblich sei Daniel S. vorschriftsmäßige 50 bis 60 km/h gefahren, so der Konzern. Dies können Augenzeugen nach Angaben der "Bild"-Zeitung jedoch nicht bestätigen. Die Kolonne sei deutlich schneller gefahren, hieß es.

    Die Wahrheit ans Licht bringen könnten nur die Messgeräte, die im Testwagen die technischen Daten aufzeichnen. Eigenartigerweise wurden diese jedoch sofort nach dem Unfall ausgebaut, um "bei Untersuchungen nicht beschädigt zu werden", so der Mercedes-Sprecher in Schweden. Außerdem seien die Geräte im Unfallswagen gar nicht angeschlossen gewesen.

    Ich habe mir damals schon gedacht, dass, wenn der Fall mal zitiert wird, die Bild genau in dieser Art zusammenfassen wird. Damit die Story besser wird, werden Tatsachen verdreht. In zwei Jahren hat "Rolf" Mutter und Tochter vermutlich kaltblütig hingerichtet.

    Ich bin mal gespannt, was sich bei dem neuen Fall ergibt.

    MfG,
    Olli
     
  2. #2 Daimler-Freak, 24.02.2005
    Daimler-Freak

    Daimler-Freak

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Aha. Seit wann ist denn bewiesen, dass es "Turbo Rolf" war?
     
  3. #3 spookie, 24.02.2005
    spookie

    spookie Guest

    Kommt schon den ganzen Morgen im Radio, als ich es hörte wurde vor allem MERCEDES BENZ TESTFAHRER erwähnt damit auch jeder wieder auf die alten Gedanken kommt. Wie letztesmal wollen sie sofort einen erkannt haben einen 32jährigen diesesmal. Dann in Schweden mit Schnee und Eis - ich vergass Autos fahren ja auf Schienen - eine Mutter schon wieder, das glaub ich ehrlich gesagt nicht. Wird so eine gewesen sein wo dicht an die Autos rangehen um Erlkönigbilder zu machen (zur zeit ist der neue ML da oben...) und dann wurde es vielleicht zu nah.

    Alles nur Mutmassungen aber auf die Presse ist ja Verlass: Aufbauschen und zu Hauptthemen machen....dass damals der Fall noch nichtmal eindeutig war interessiert nicht. Darüber kann man hier und überall nun wieder diskutieren.

    Ach ja wiedermal so tolle Zeugen, unverhältnismässig gefahren, war schon letztes Mal so....hab mir meine Meinung gebildtet, glaube aber nicht an diese Pressemeldung.
     
  4. Olli84

    Olli84

    Dabei seit:
    06.07.2003
    Beiträge:
    3.605
    Zustimmungen:
    2
    Auto:
    Toyota Landcruiser FZJ 80
    Verbrauch:
    Ich zitiere nur die Bild, wäre nett, wenn Du deshalb meinen Namen durch den der Bild ersetzen würdest :sauer: :(*überdaimler-freakherfall*

    MfG:D
    Olli
     
  5. #5 Daimler-Freak, 24.02.2005
    Daimler-Freak

    Daimler-Freak

    Dabei seit:
    13.08.2003
    Beiträge:
    289
    Zustimmungen:
    0
    Hab damit natürlich nicht dich gemeint. War schon klar mit Bild =)

    Aber da sieht man mal wieder was die Presse dazu dichtet...
     
  6. #6 Hubernatz, 24.02.2005
    Hubernatz

    Hubernatz

    Dabei seit:
    23.10.2002
    Beiträge:
    7.993
    Zustimmungen:
    104
    Auto:
    BMW 540iA - T3 turboD
    Verbrauch:
    Naja, wenn das stimmt, dann wäre das schon echt derb...

    Klar.. Testfahrt und die Geräte nicht an... :rolleyes:

    Bleibt nur zu hoffen, daß sich das schnell aufklärt und es nicht zu einer zweiten Turbo-Rolf-Diskussion kommt.
     
  7. #7 ulli1969, 24.02.2005
    ulli1969

    ulli1969

    Dabei seit:
    04.06.2004
    Beiträge:
    3.451
    Zustimmungen:
    4
    Auto:
    Jagdpanther
    Habe grad SAT1 geschaut, ist wohl in einem Dorf passiert, die Trauerkerzen standen jedenfalls auf einem Gehweg.
    Das abgeklebte Auto sah eher nach neuer S Klasse als G - Modell aus....
    Ich finde es immer tragisch, wenn jemand durch einen Unfall zu Tode kommt, aber dazu habe ich eine eher unkonventionelle Auffassung, denn ich denke, dass man seinem Schicksal eh nicht entfliehen kann....
     
  8. #8 stefann, 25.02.2005
    stefann

    stefann

    Dabei seit:
    30.04.2003
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    0
    Statement zum Unfall in Schweden

    Stuttgart, 24.02.2005
    DaimlerChrysler bestätigt, dass es am 22. Februar 2005, gegen 10 Uhr vormittags, auf einer Motorerprobungsfahrt in Schweden leider zu einem tragischen Unfall gekommen ist. In dessen Verlauf erlitt eine Fußgängerin tödliche Verletzungen. DaimlerChrysler bedauert dies zutiefst.

    Der Fahrer des Unfallfahrzeugs fuhr in dritter Position in einer Fahrzeugkolonne von elf Fahrzeugen auf einer Überführungsfahrt zu dem Testgelände in Arjeplog. Auf diesem Testgelände führen DaimlerChrysler und andere Automobilhersteller seit über 20 Jahren in jedem Winter Erprobungsfahrten durch. Die Gruppe des in den Unfall verwickelten Fahrers war morgens gegen 7.30 Uhr gestartet und hatte den Kaltstart des zu messenden Dieselmotors aufgezeichnet. Danach wurden keine weiteren Messungen mehr vorgenommen. Etwa 1,5 Stunden nach dem Start fand ein Fahrerwechsel statt, bei dem der Fahrer übernahm, der zum Unfallzeitpunkt am Steuer saß.

    Zum Unfallhergang können wir nach jetzigem Kenntnisstand bestätigen, dass am Ortsausgang der Gemeinde Ytterhogdal der Fahrer auf schneebedeckter Fahrbahn in einer langgezogenen Rechtskurve offenbar geradeaus fuhr und dabei auf die gegenüberliegende Fahrbahnseite kam. Dabei erfasste er die dort in Fahrtrichtung gehende Frau mit der Fahrzeugfront. Die Frau wurde auf die Fahrbahn geschleudert.

    Die nachfolgenden Fahrer stoppten sofort, um Erste Hilfe zu leisten. Anwohner alarmierten die Rettungskräfte, die nach wenigen Minuten am Unfallort eintrafen und ebenfalls Wiederbelebungsversuche unternahmen, die leider erfolglos blieben.

    Die schwedische Polizei hat die Ermittlungen geführt, den Fahrer befragt und das Unfallfahrzeug untersucht. Der Fahrer steht den Behörden weiterhin zur Verfügung, hat aber keine Auflagen zu erfüllen. Er ist inzwischen nach Deutschland zurückgekehrt. Er steht unter Schock und wird ärztlich und psychotherapeutisch betreut. Er ist derzeit freigestellt. Im Beisein der Polizei wurden dem Fahrzeug Gegenstände wie Handy, Laptop etc. entnommen.

    Nach dem derzeitigen Stand unserer Untersuchungen fuhr das Fahrzeug zum Zeitpunkt des Unfalls im Rahmen der erlaubten Geschwindigkeit und war technisch in einwandfreiem Zustand.

    DaimlerChryslers Mitgefühl gehört den Angehörigen des Unfallopfers. Das Unternehmen bietet den Angehörigen Unterstützung an. Ein Vertrauter der Familie hat sich bereit erklärt, auf Wunsch den Kontakt herzustellen.

    Quelle: DC
     
  9. #9 spookie, 27.02.2005
    spookie

    spookie Guest

    Passiert leider, Schnee und Eis, kann man leider nichts machen.
     
Thema:

Mercedes-Testfahrer haben es auf unsere m?tter abgesehen...

Die Seite wird geladen...

Mercedes-Testfahrer haben es auf unsere m?tter abgesehen... - Ähnliche Themen

  1. Mercedes Vertragswerkstatt Stuttgart

    Mercedes Vertragswerkstatt Stuttgart: Hallo zusammen, ich suche eine faire, kundenorientierte Vertragswerkstatt in Stuttgart (auch: Böblingen, Sindelfingen, Esslingen, Ludwigsburg)....
  2. Mercedes B 200 (W 247 ) System passiv

    Mercedes B 200 (W 247 ) System passiv: Hallo liebe Helfer, ich habe eine Frage zu dem MBUX-System meines neuen B 200. Auf dem Fahrerdisplay, zwischen dem Tacho und dem Drehzahlmesser...
  3. W205 Mercedes connect me Digitaler Fahrzeugschlüssel

    W205 Mercedes connect me Digitaler Fahrzeugschlüssel: Hallo liebe Forumsmitglieder, in der Hoffnung, dass jemand ein ähnliches Problem hat, schildere ich mal, welches Problem ich habe. Auto: -...
  4. Mercedes Benz c200 cdi 2010

    Mercedes Benz c200 cdi 2010: Hy kann mir jemand etwas über diese Auto sagen. Ob die Ps Anzahl ausreicht zum fahren. Umd so ob es pribleme macht Mfg Fabian
  5. Mercedes SL R230 Batterie Unterspannung

    Mercedes SL R230 Batterie Unterspannung: sehr geehrte SL gemeinde SL 350 Bj 2006 272 PS als ich das Fahrzeug aufschließen wollte Funkfern was nach 10 sek. auf ging blinkten nur die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden