OM 642 - Probleme mit Notlauf

Diskutiere OM 642 - Probleme mit Notlauf im Diskussion Forum im Bereich Allgemeines; @ jpebert Sorry, das weiß ich leider nicht, wie lang das Regenerationsintervall des DPF ist. Was ich noch erklären wollte zur schlechteren...

  1. #41 OM642-Fan, 22.12.2019
    OM642-Fan

    OM642-Fan

    Dabei seit:
    22.08.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    @ jpebert
    Sorry, das weiß ich leider nicht, wie lang das Regenerationsintervall des DPF ist.
    Was ich noch erklären wollte zur schlechteren Gas-Annahme:
    Hab heute mal wieder ausgelesen. Da waren zwei alte sporadische Fehler hinterlegt, sonst nix. Seither läuft der Wagen fehlerfrei, aber hat halt nicht ganz so viel Leistung wie er soll.
    Aus dem Grund vermute ich einen verkokten Ansaugtrakt, aber da hab ich bislang noch nicht reingeschaut.
    VLG :)
     
  2. #42 Bytemaster, 22.12.2019
    Bytemaster

    Bytemaster

    Dabei seit:
    21.03.2010
    Beiträge:
    2.693
    Zustimmungen:
    595
    Auto:
    204.223 (C350CDI T) und 204.282 (C250CDI T 4matic)
    Verbrauch:
    Kennzeichen:
    u l
    bw
    o m * * *
    u l
    bw
    o m * * *
    Das kann man mit jedem ordentlichen Diagnoseprogramm (Mercedes Stardiagnose, Würth WOW, Delphi) auslesen, da die Regenerationsintervalle im Motorsteuergerät mit Kilometerstand hinterlegt werden.
     
    OM642-Fan und conny-r gefällt das.
  3. #43 OM642-Fan, 30.12.2019
    Zuletzt bearbeitet: 30.12.2019
    OM642-Fan

    OM642-Fan

    Dabei seit:
    22.08.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Ok. Vielen Dank. Bin sicher, dass ich das beim nächsten mal beim :) erfragen kann.

    Das neueste ist zur Zeit:
    Der Wagen fällt seit dem der neue Turbo drin ist, regelmäßiger in den Notlauf.
    Laut Fehlerspeicher läuft der Wagen bis zum Eintritt in das Notprogramm fehlerfrei, aber nicht wirklich spürbar problemlos.
    Der Wagen nimmt schlecht Gas an und schaltet ruppig. Im warmen Zustand ändert sich die Performance manchmal bei gleichbleibender Gaspedal-Stellung.
    Ganz besonders beim Anfahren von Ampeln bzw. im Teillastbereich (unter 2000 U/min) raucht der Wagen manchmal übel grau bis braun aus dem Auspuff.
    Der Notlauf passiert besonders bei Vollast. Wenn er kalt ist, schon bei 80 km/h, wenn er warm ist, oberhalb von 120 km/h.
    Die ab Eintritt ins Notprogramm hinterlegte Fehlercodes sind diese:
    P2028
    manchmal auch in Kombination mit:
    P0299
    P2359
    seltener auch noch dabei:
    P2237

    Weiß da jemand Rat, bzw. kennt dieses Problem beim OM 642?
    Bitte dringend um Hilfe.

    VLG :)

    PS: Der Verbrauch ist bei normaler Fahrt im Bereich von 12,5 L/100 km. (vorher waren es 7-8 L)
    Seit dem Einbau des neuen Turboladers hat zumindest das Motor-Sägen aufgehört. Leichtes Spiel an der Turbinenseite war nach Demontage feststellbar.
     
  4. #44 conny-r, 31.12.2019
    conny-r

    conny-r

    Dabei seit:
    07.11.2010
    Beiträge:
    5.691
    Zustimmungen:
    881
    Auto:
    S 205 220d T 02 / 2017 . SLK 320 . 04 / 2003
    Wo kommt dieser her und ist er tatsächlich neu und warum wurde er gewechselt.
     
  5. #45 OM642-Fan, 31.12.2019
    OM642-Fan

    OM642-Fan

    Dabei seit:
    22.08.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Also neu heißt in diesem Fall "generalüberholt" mit 2 Jahren Gewährleistung.
    Aber das Fahrverhalten bzw. die Ausfallerscheinungen des Wagens sind ja genau die gleichen, nur nicht mehr ganz so schlimm.
    VLG :)
     
  6. #46 OM642-Fan, 03.01.2020
    Zuletzt bearbeitet: 03.01.2020
    OM642-Fan

    OM642-Fan

    Dabei seit:
    22.08.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Ok liebe Leute. Hier neue Infos.
    Die Probleme sind behoben.
    Das kam so:
    Hab noch einmal die MB-Werkstatt gewechselt und dort einen findigen Ingeneur ausmachen können, der wiederum selbst Profi ist beim OM 642.
    Dieser hat sich den Wagen sehr genau angeschaut und ein paar Defekte festgestellt. Neben irrelevanten Defekten, konnte er eine winzige Undichtigkeit im Ladeluftsystem feststellen.
    Genau diese Untersuchung auf Dichtigkeit des Ladeluftsystems wurde bereits von "ZWEI !!!!" anderen MB-Werkstätten ohne jedweden Befund durchgeführt!
    Hier sei bemerkt, dass diese von mir noch hören werden.
    Die Undichtigkeit lag an der Unterdruck-/ Resonanzdose vor. Dort waren die Gewinde der Befestigungsschauben (vermutlich durch frühere Tests/Reparaturen) verschlissen und führten so zu einem Austritt von besonders viel Ladeluft im Vollast-Betrieb. Interessanterweise waren die Ladeluftschläuche im vorderen Bereich des Motors (diese sind als Verschleißteile bekannt) und der Ladeluftkühler selbst komplett dicht. Wer noch einmal die Fehlercodes sehen will, der schaue etwas weiter oben in den Beiträgen.
    Diesen wirklich kompetenten Ingeneur, Herrn S., der den Fehler letztendlich fand, habe ich in einer Münchener Mercedes-Benz-Niederlassung angetroffen. Vielen Dank an dieser Stelle für die Wiederherstellung meines Autos.

    Der OM 642 ist also in der Tat von seiner Physis her ein eher robuster Motor, da er so lange Odysseen mit Notlauf und AGR-Problemen mitmacht und das noch dazu bei nicht zu geringer Laufleistung.
    Der Wagen verbraucht nun wieder (wie zuvor) seine 7-7,5 L Diesel; etwas höher im Stadtbetrieb bei bis zu 8,7 L auf 100 km (für 2 Tonnen Gewicht ist das auch trotz der Existenz von hocheffizienten Nachfolge-Agregaten wie dem OM 656 noch ein akzeptabler Wert).
    Einen schönen Tag noch allen Mitlesenden und ich hoffe, ich konnte Anderen damit helfen.
    VLG :)

    PS. Etwas mit Bedauern bemerke ich leider die geringe Anteilnahme am Thread von Leuten, die dieses Problem vielleicht kennen könnten... :rolleyes:
     
    conny-r gefällt das.
  7. #47 OM642-Fan, 03.01.2020
    OM642-Fan

    OM642-Fan

    Dabei seit:
    22.08.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Vielen Dank für die Rückmeldung. @ Herrn B.
    Der OM 642 ist normalerweise und bei gekonnter Fahrweise (nicht Kurzstrecken von <15 km) eigentlich kein Spritfresser.
    Ich füge noch ein Foto ein (Hier sieht man auch die Durchschnittsgeschwindigkeit - es handelt sich also nicht um eine Kriechfahrt).
     

    Anhänge:

  8. #48 jpebert, 03.01.2020
    jpebert

    jpebert

    Dabei seit:
    07.11.2018
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    288
    Auto:
    W211 E280 CDI T vorMopf, W211 E350 Mopf, VW LT 28 (1988), BMW X5 E70 - alles 6 Zylinder
    Du meinst sicherlich den Geräuschdämpfer vorn/links, oben am Motor?

    Sicher, dass Du nicht den Dichtring verbumfiedelt hast, als Du dies und jenes getestet an/abegbeaut hast? Es ist eigentlich relativ Wurscht wie fest die Befestigungsschrauben sitzen, wenn das Teil halbwegs in Position gehalten wird und der Dichtring da ist. Dichtring bleibt meist im Sitz zurück bzw. fällt unbemerkt herunter, wenn man das Teil abnimmt. Beim Einsetzen fehlt er dann bzw. sitzt nicht richtig. Schön öfter gesehen, dass viele Leute gar nicht bemerken , dass dort ein Dichtring drauf ist.

    Übrigens ist das kein übliches Problem und kommt eigentlich nur beim "Laien"-Schrauben vor. Das der Ladedruck nicht stimmt würde eigentlich fast jedem mit einer halbwegs gängigen Diagnose auffallen. Ohne nochmal alles zu lesen: Bist Dir sicher, dass Du korrekte Angaben in Deinen Thread gemacht hast, z.B. Ladedruck zu niedrig?
     
  9. #49 OM642-Fan, 03.01.2020
    OM642-Fan

    OM642-Fan

    Dabei seit:
    22.08.2019
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    1
    Liebe community,

    folgendes zunächst an Herrn jpebert:
    Lieber Teilnehmer dieses Forums,
    ja, ich bin mir sicher, richtige Angaben gemacht zu haben. Ich kann gerne hier mal die Rechnungen der MB-Werkstätten mit aufgrführtem Posten "Prüfung auf Dichtigkeit" einstellen.
    Darüber hinaus ist es interessant, dass Sie sich erst jetzt wieder zu Wort melden, wo Sie als (das unterstelle ich Ihnen mal freundlich) vermeintlicher Experte, vielleicht durchaus das Problem früher gekannt haben könnten.




    Nun gut. Und ja, die besagte "Dose" wurde sicherlich mehrfach ab- und wieder angeschraubt, sowohl von MB-Werkstätten, wie auch von freien Werkstätten. Alleine schon das zweimalige Prüfen auf Dichtigkeit ermöglicht doch, dass Gewinde sich verzogen haben könnten. Noch dazu wurde von einer Werkstatt meines Vertrauens (das zähle ich als drittes auf) einmal eine Sichtprüfung des Ansaugtrakts durch die Aussparung für den Stutzen dieser Dose hindurch im Motorblock vorgenommen. Somit wären es schon drei mal auf und zumachen. Wer davon den "Dichtring" auf dem Gewissen hat, weiß ich nicht, weil die Sache mit dem Notlauf schon vorher ein Problem war und die besagte "Geräuschextinktionsdose" nicht im Zentrum der Aufmerksamkeit stand.

    Ich weiß ja nur nicht, warum die Kiste ständig in den Notlauf fiel.
    Auf der ganzen Strecke des Leidens wurden auch so ziemlich alle Sensoren, die in Frage kommen mal getauscht. Letzten Endes brachte aber die im vorherigen Thread genannte Maßnahme Erfolg (Einschneiden von neuen Gewinden + neuer Dichtring). Noch dazu wäre interessant, wieso die Fehler "Ladedruck P0299" und "P2028 Überschreitung des Max.-Werts" erst nach Tausch des Turboladers (auf Verdacht) auftraten und die vorher und zu Beginn dieser Diskussion von mir genannten Fehler P0401 und P0404 ablösten??? Letztere kamen dann nicht mehr.
    Es ist also durchaus auch möglich, dass LMM, Diff.-Druck-S., Abgasgegend.-S., Ladedrucksensor, Lambda-Sonde (komischerweise "Bank 1" genannt?), AGR-Ventil samt Sicherungen (bislang größter Posten) oder ähnliches für den ursprünglichen Fall in den Notlauf verantwortlich gewesen sind, zumal mir immerwieder Ausleseprotokolle mit angeblich nicht plausiblen Werten mancher Sensoren unter die Nase gehalten wurden.

    Und kurz davor war die berühmte Einlasskanalabschaltung dran. Dieser Fehler wurde jedoch gleich zu Anfang richtig diagnostiziert und behoben, jedoch als mögliche Fehlerquelle für die kurz darauf folgende Notlauf-Geschichte weiterhin in Betracht gezogen (merke: Fehler beim Notlauf damals zu Beginn des Desasters: P0404 und P0401).
    Ganz besonders ärgerlich war meiner Erfahrung nach der Tausch des teuren LMM durch eine freie Werkstatt im Süden Münchens, was eher zur Verschlechterung des Problems als zu dessen Besserung beitrug. Dieses Problem habe ich aber selber gelöst und mit wohlwollender Hilfe der Werkstatt meines Vertrauens (neuer LMM + Silikon-T-Stück). ;-)

    Nun ist ja wieder alles gut und ich bin über Erfahrungen zu diversen Werkstätten im Wert von insg. ca. 3.000 EUR reicher.
    VLG :)

    PS. Falls einer fragt, ob die 3.000 Euro nicht etwa für den Turbo alleine zu zahlen wären: Nein, habe einen günstigen Gebrauchten (€ 230,-) mit Garantie einfach zum testen durch meine Vertrauenswerkstatt einschrauben lassen. Das war genau der richtige Eingriff in die Sache. P0404 und P0401 waren weg und wurden durch die Ladedruck-Fehler ersetzt. Somit wusste ich, dass bei gleichen Sensoren und Steuergeräten das Problem nur "mechanischer Natur" sein kann. So war es. Wie gesagt: Einen Dichtring habe ich nie gesehen! :wink:
     
  10. #50 jpebert, 04.01.2020
    jpebert

    jpebert

    Dabei seit:
    07.11.2018
    Beiträge:
    1.306
    Zustimmungen:
    288
    Auto:
    W211 E280 CDI T vorMopf, W211 E350 Mopf, VW LT 28 (1988), BMW X5 E70 - alles 6 Zylinder
    Ich weiß nicht, was Du von einem Forum erwartest. Du stellst Informationen zur Verfügung, der geneigte und möglicherweise wissende Leser kann (!) antworten. Wenn Du liest, was Du vorher so alles geschrieben hast, dann hat das wenig mit zu Ladedruck zu tun. Du vermutest alles mögliche, aber nix fundiertes. Auf welcher Grundlage soll der richtige Tip kommen?

    Ich halte mich für ziemlich fit, was den den OM642 angeht. Fahre einen völlig fitten Motor mit 400tkm auf der Uhr (mehrmals überholt). Hat noch nie eine Werkstatt gesehen außer meiner. Bei Deinen Angaben habe ich leider auch nicht mehr durchgesehen. Das wäre dann wildes Raten gewesen.
     
    conny-r gefällt das.
Thema: OM 642 - Probleme mit Notlauf
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. agr ventil om642 fehler

    ,
  2. om642 notlauf ohne fehler

    ,
  3. om642 schaltet in notlauf

    ,
  4. 642 schalt probleme
Die Seite wird geladen...

OM 642 - Probleme mit Notlauf - Ähnliche Themen

  1. Mein W203 Diesel fährt nur noch im Notlauf

    Mein W203 Diesel fährt nur noch im Notlauf: Seit einigen Monaten hab ich das Problem dass der Wagen kein Gas mehr gibt. Und höchstens langsam bis zu 140 km/h beschleunigt. Das Diagnose Tool...
  2. Scheibenwischwasser probleme

    Scheibenwischwasser probleme: Ich habe den Wagen vor 3 Woche gekauft, und habe gemärkt das keine Wischwasser raus kommt . Heute habe ich sicherung angeschaut Alles heille ich...
  3. Probleme nach Einbau von neuem Endschalldämpfer (200 CDI)

    Probleme nach Einbau von neuem Endschalldämpfer (200 CDI): Hallo zusammen! Nun hat sich doch der erste originale Endschalldämpfer an meinem S203 (200CDI T, 2006er) durch Rost verabschiedet. Ich hab dann...
  4. Probleme mit Start w204 c200 CDI Automatik ,Diesel

    Probleme mit Start w204 c200 CDI Automatik ,Diesel: Guten Abend liebes Community, bin ein Besitzer von einer C-Klasse ,es handelt sich um ein C200 CDI w204 ,Baujahr 2011 . Diesel ,Automatik . Das...
  5. GLC 63s AMG Probleme mit dem Bildschirm

    GLC 63s AMG Probleme mit dem Bildschirm: Hallo zusammen Habe seit heute folgendes Problem Der Bildschirm startet wenn der Motor läuft wie gewohnt, stellt dann aber nach 1 oder 3 Minuten...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden