Vom Aufstieg und Niedergang

Diskutiere Vom Aufstieg und Niedergang im Fremdfabrikate Forum im Bereich User-Fahrzeug-Galerie; :wink: 1998 - da war ich 18 und macht meinen Führerschein. Auf Empfehlung meiner Eltern wurde mein erstes Auto ein günstiges. Das war dann ein...

  1. #1 zuendler, 30.04.2008
    zuendler

    zuendler

    Dabei seit:
    26.05.2007
    Beiträge:
    1.349
    Zustimmungen:
    219
    Auto:
    C320 CDI + 69er Corvette 8,2L + W201 2.6
    :wink: 1998 - da war ich 18 und macht meinen Führerschein.
    Auf Empfehlung meiner Eltern wurde mein erstes Auto ein günstiges. Das war dann ein 1991er Fiat Uno
    für 6000 Reichsmark mit ca 70.000km drauf. Wahnsinnige 45PS und 135er Asphaltfräsen inkl.

    [​IMG]

    ursprünglich war ja geplant das Auto nur ca 2 Jahre zu fahren bis man es eben besser kann :D

    In dieser Kiste habe ich damals manch eine Freundin *zensiert*, und das ging sogar noch ganz gut =)
    Jaja, wenn man daran zurück denkt...

    Irgendwann hatte ich dann mal die Möglichkeit günstig an Borbetfelgen zu
    kommen, und damit fing die Tunerei an.
    Noch ein gebrauchtes Fahrwerk besorgt und die Stossstangen lackiert.

    [​IMG]

    Irgendwann waren die 45PS aber auch zu wenig, und da das Getriebe sich auch nichtmehr so gut
    anfühlte entschloss ich mich dazu mit nem Kumpel einen anderen Motor einzubauen.

    [​IMG]

    diesen hatte ich zuvor in Gelsenkirchen besorgt, das Getriebe kam vom Bodensee.
    Der Motor wurde natürlich komplett überholt und bekam das klassiche Saugertuning
    mit grösseren Kolben und ner scharfen Nocke.

    [​IMG]

    [​IMG]

    Das Nockenwellenrad habe ich selbst gebaut.

    Damit war die Mühle dann recht flott, hohe Drehzahlen allerdings unumgänglich.
    Ich zog die Gänge immer bis kurz vor den Begrenzer. Die Sau zog in den Bereichen
    aber auch hoch ohne einzubrechen.

    Dann kamen viele kleine Details wie z.b. das Fiatzeichen vorne weg und das
    dafür rein:
    [​IMG]

    Oder der selbst gebaute Tankdeckel:

    [​IMG]

    Als ich das Auto 1998 neu hatte baute ich eine für damalige Verhältnisse ordentliche
    330 Watt (sinus) Endstufe rein. Ein paar Jahre später kam nochmal die gleiche dazu.
    Davon habe ich jetzt grade keine Fotos, aber noch ein paar Monate Später kamen
    nochmal zwei Endstufen dazu und das sah dann so aus:

    [​IMG]

    Am Kofferraum war eigentlich garnichts mehr original, wurde alles verändert und
    verstärkt für die beiden 38cm Woofer auf der Ablage.

    Zwischenzeitlich hatte ich mir auch eine Lederausstattung aus dem Top-Class Modell besorgt.

    [​IMG]

    Der Innenraum bekam natürlich ein Paar Zusatzinstrumente usw, Doorboard mit elektrischen
    Fensterhebern kamen auch dazu.

    [​IMG]

    Brauche ja nichtmehr zu erwähnen, dass das auch alles selbst gebaut wurde, vorallem
    die Steuerelektronik für die Fensterheber und die Aussteueranzeige für die Anlage haben es in sich.

    Als ich bei der Bundeswehr war gabs auch schlechte Zeiten, Kontakt mit ner Leitplanke wegen
    falsch eingestelltem Bremskraftregler. Hat hinten überbremst, und ich hab mich gedreht.

    [​IMG]

    Aber ich habe alles wieder hinbekommen, neue Haube, Kotflügel und Stossstange.
    Neue Felgen gabs später auchnoch, allerdings nicht besonders teure.

    [​IMG]

    Den müsst ihr jetzt mal mit dem ersten Bild vergleichen ;)
    Natürlich war ich auch auf ein paar Treffen in der Region und einmal beim grössten in Deutschland,
    dort habe ich mal an der Pokalvergabe teilgenommen. Naja, kam sogar was dabei heraus:

    [​IMG]

    Das war für den Uno der Höhepunkt in seinem Autoleben.
    Kurz darauf waren wir mit den Leuten aus dem Forum zelten an der Isar glaube ich,
    jedenfalls entstand dort das Foto hier:

    [​IMG]
    ps: rechts im Gebüsch die alte *zensiert* :D

    Aber ich war auch so einige Male Campen mit dem Auto, mit Frauen oder mit meinem Bruder.
    Mit dem Uno war ich zig mal in München (300km von hier) in Paris, Hamburg und Berlin.
    Natürlich auch im Ruhrgebiet und in Rheinland Pfalz. Und in der Schweiz.

    Am Ende hatte der Italiener über 200.000km drauf und das war echt ein Problem.
    Vorallem durch die hohen Drehzahlen ging ständig irgendwas kaputt. Es wurde langsam richtig
    lästig und es war überall was zu machen. So dass viel unbearbeitet blieb und ich immer weniger
    Lust auf die Kiste hatte.
    Aber ich versuchte immer alles am Laufen zu halten. Zuletzt kam noch ein neuer Querlenker,
    neue Bremssättel usw rein.
    Vor ziemlich genau einem Jahr war ich dann auf Fortbildung in Kaiserslautern, ca 100km von hier.
    Jeden Tag hingefahren versteht sich. Am dritten Tag ist mir dann ein Lager im Getriebe
    verreckt. Ich hatte natürlich noch ein gebrauchtes Ersatzgetriebe liegen, aber null Bock
    auf den Austausch.
    Achja, habe ich schon erwähnt, dass ich ein halbes Jahr zuvor erst die Kupplung und Zylinderkopfdichtung
    neu gemacht hatte?
    Jedenfalls war da endgültig der Ofen aus bei mir. Ich wollte ein zuverlässiges Auto haben an dem
    man nicht jedes Wochenende was reparieren muss.
    Zur Auswahl standen BMW und Benz, da mir Audi nicht gefallen und was ausländisches nichtmehr in Frage kommt.
    Da BMWs bei uns ein migrations-hintergrund-bedingtes Imageproblem haben konnte es nurnoch der
    Daimler werden.

    Und der Uno wurde beim Oma im Hof abgestellt und nach und nach ausgeschlachtet. Alles was was wert war
    habe ich verkauft, am Stück hätte ich keine 500€ mehr bekommen.
    Für die ganzen Einzel- und Tuningteile waren es dann über 1500€.

    [​IMG]

    Nach einem Jahr war die Schlachtung vollzogen, um die leere Hülle schlugen sich die Schrotthändler

    [​IMG]

    Und das wars, vom vernachlässigeten Renterauto zum Anfängerauto mit
    prickelnden Erlebnissen, dann zum Pokalgewinner und schlussendlich der
    schnelle Abstiegt mit einem Ende auf dem Schrottplatz.
     
  2. aaroh

    aaroh

    Dabei seit:
    18.01.2008
    Beiträge:
    306
    Zustimmungen:
    0
    Kann ein Autoleben mehr Facetten haben? Um bei der Personifizierung zu bleiben: Dein Uno ist glücklich gestorben. Nach einem wahrlich erfüllten Leben (jedes Auto muss mal als Matratze und Nachtlager dienen). :tup

    Und der Grad, in dem du selber am Motor rumgeschraubt hast... Respekt. Denn "rumgeschraubt" ist ja arg untertrieben. Komm doch mal vorbei und bau mir nen neuen Motor in den Corolla ein, der ist auch was lahm, hehe. :]
     
  3. #3 fragger123, 30.04.2008
    fragger123

    fragger123

    Dabei seit:
    04.05.2007
    Beiträge:
    811
    Zustimmungen:
    2
    Auto:
    BMW E46 325xi LPG, Vati: S211 E280 CDI, EZ 06/06
    Verbrauch:
    Hey zuendler!
    Richtig geniale Vorgeschichte zu der C-Klasse jetzt :tup
    Mega interessant und gut geschrieben. Oh man, dieses Vornehmen: "An dem Auto mach ich aber nichts."
    Wünsch dir noch viele glückliche Stunden mit dem C, vllt kommt ja mal nen AMG Motor rein ;) :)

    Gruß, der Alex :prost
     
  4. #4 spookie, 30.04.2008
    spookie

    spookie Guest

    Man sieht, dass man aus fast jedem Auto etwas machen kann, wenn man sich Mühe gibt.
     
  5. #5 zuendler, 30.04.2008
    zuendler

    zuendler

    Dabei seit:
    26.05.2007
    Beiträge:
    1.349
    Zustimmungen:
    219
    Auto:
    C320 CDI + 69er Corvette 8,2L + W201 2.6
    nenenene NENENE im das müsste schon ein tolles auto sein für das ich sowas nochmal machen würde.
    und der C ist auch nicht mein wirkliches traumauto.
    wenn ich eins daraus gelernt habe, dann dass sich tuning nicht lohnt.
    garnichtmal so sehr ans geld gedacht, aber vorallem die zeit!
    man fährt besser wenn man sich ein fertiges produkt kauft das alles hat was man sich wünscht.
    das auto hab ich ja jetzt. ok es ist kein V8 aber den kann ich als diesel im C ja nicht haben.
     
Thema: Vom Aufstieg und Niedergang
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. fiat uno tankdeckel

  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden