warum ich von VW auf Mercedes umgestiegen bin!

Diskutiere warum ich von VW auf Mercedes umgestiegen bin! im andere Fabrikate Forum im Bereich Andere Fahrzeuge; Mein Brief an VW: Holger Fuchs 27.09.01 Volkswagen AG Postfach Abteilung K-VK8 38436 Wolfsburg Sehr geehrte Damen und Herren,...

  1. hotw

    hotw

    Dabei seit:
    26.08.2002
    Beiträge:
    16.575
    Zustimmungen:
    2.169
    Auto:
    1x Benz, 2x VW
    Verbrauch:
    Kennzeichen:
    r a
    bw
    f x * * *
    r a
    bw
    f x * * *
    r a
    bw
    f x 9 1 1 H
    Mein Brief an VW:

    Holger Fuchs 27.09.01


    Volkswagen AG
    Postfach
    Abteilung K-VK8
    38436 Wolfsburg



    Sehr geehrte Damen und Herren,


    leider muß ich mich mit einem größeren Problem mit meinem VW an Sie wenden.
    Der wichtigste Grund für meine Entscheidung einen VW zu kaufen, war das Vertrauen in die Qualität, für die die Marke VW bekannt war. Da ich zu diesem Zeitpunkt noch Schüler war, hatte die Haltbarkeit eines Autos für mich oberste Priorität.

    So kaufte ich mir 1997 einen Golf 3 Diesel Baujahr 1995. Als nach einem Jahr die erste Hauptuntersuchung anstand, brachte ich mein Auto in eine VW-Werkstatt für die Inspektion und Hauptuntersuchung. Aber entgegen meiner Erwartungen bezüglich der Qualität erhielt mein Golf erst nach dem Tausch der Bremszylinder die Prüfplakette und ich die Rechnung von mehr als 1600,- DM, was ich eigentlich durch den Kauf eines hochwertigen Fahrzeuges vermeiden wollte.

    Zwischenzeitlich blieb ich mit aufblinkender Öl-Kontollleuchte liegen und mußte meinen Weg zu Fuß und mit öffentlichen Verkehrsmitteln fortsetzen und das trotz der Volkswagen Mobilitätsgarantie.

    Eine weitere Inspektion mit Zahnriemenwechsel hatte auch hier wieder einen vierstelligen Rechnungsbetrag zur Folge. Aber auch die Vertragswerkstatt konnte den negativen Eindruck nicht relativieren. So holte ich mein Auto einmal mit noch abgedecktem Fahrersitz und Fußboden ab, ein anderes Mal wurde das Reserverad mit Werkzeug schlampig eingeräumt, so daß der Kofferraumboden nach oben abstand und ich selbst alles neu einsortieren mußte und das bei Rechnungen von jeweils deutlich über 1000 DM.

    Als ich bei einer VW Vertragswerksatt reklamieren wollte, daß die Verkleidungen in meinem Golf starke Geräusche von sich geben, wurde ich arrogant abgewiesen mit der Begründung: „Was erwarten sie denn von so einem alten Auto“.

    Mein Golf war zu diesem Zeitpunkt drei Jahre alt und war weder tiefergelegt noch mit Breitreifen und Felgen ausgestattet, die nicht dem VW Auslieferungszustand entsprachen.

    Nachdem sich auch zeitweise einige Gänge nicht mehr einlegen ließen, verkaufte ich den Wagen und erwarb wieder einen Golf 3 Baujahr 1994. Dieser scheiterte wieder einmal auf Grund defekter Bremszylinder an der Erteilung einer Prüfplakette der Hauptuntersuchung. Ein zeitweise sehr starkes Ruckeln beim Beschleunigen ließ sich in der Werkstatt nur mildern aber nie ganz abstellen, es trat immer wieder mit wechselnder Intensität auf.

    Im Jahr 2000 kaufte ich mir dann meinen bisherigen Volkswagen vom Typ Golf 3 TDI Variant syncro Baujahr 10/1997, mit der Hoffnung, dass die Zuverlässigkeit im letzten Modelljahr endlich das von VW bekannte Niveau erreicht hat. Aber weit gefehlt! Als der Termin für die erste Hauptuntersuchung nach drei Jahren anstand, mussten wieder die Bremszylinder ausgetauscht werden. Danach fiel mir einfach so die Scheibe in die rechte hintere Tür, weil der Fensterheber nicht ausreichend dimensioniert war und von VW danach nur noch verstärkte Teile eingebaut wurden, jedoch ohne jegliche Kulanz den Kunden gegenüber zu zeigen.

    Als nächstes machte nach einer Autobahnfahrt der Turbolader laute Geräusche, wonach mir meine Werkstatt einen baldigen Austausch des Laders ankündigte.

    Zwischenzeitlich erfreute ich mich über die Geringfügigkeit eines undichten Kühlwasserschlauches und stellte mein Auto zwei Monate später mit einem defekten Anlasser in die Werkstatt. Außerdem passierte es häufiger, daß beim Starten des Motors die ABS-Kontrollleuchte nicht mehr ausging, ABS, Abblendlicht, Scheibenwischer und die Lüftung erst nach einem Neustart wieder funktionierten.

    Nachdem ich heute wiederum die Werkstatt aufsuchen mußte, weil mein Fahrzeug eine Flüssigkeit verliert und dabei der Defekt der Einspritzpumpe diagnostiziert wurde, entschloss ich mich, Ihnen diesen Brief zu schreiben!

    Inzwischen steigen die Reparaturkosten für einen Studenten in astronomische Höhen, obwohl ich mich eigentlich wegen dem Ruf der hohen Qualität und Zuverlässigkeit für die Marke Volkswagen entschieden habe, wurde doch früher einmal mit dem Slogan: „er läuft und läuft und läuft....“ geworben. Doch was diese Eigenschaften anbetrifft, wurde ich sehr enttäuscht.
    Daß ich als Student nicht die Möglichkeit habe, einen Neuwagen zu erwerben, steht außer Frage. Jedoch fühle ich mich als Neuwagen-Kunde von morgen, der sich eher für Autos des gehobenen Standards interessiert, vom Volkswagen-Konzern, vor allem mit seinen Marken VW und Audi, sehr verunsichert.

    Ich denke es ist auch in Ihrem Interesse, daß wir eine gemeinsame Lösung meines Problems finden, da ich leider finanziell nicht die Möglichkeit habe, Einspritzpumpe und Turbolader instand zu setzten. Es liegt an VW mein Vertrauen in die Marke wieder herzustellen, auch in anbetracht, dass der Polo meiner Mutter in die Jahre gekommen ist und für Ersatz gesorgt werden muß.

    Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich im voraus recht herzlich.


    Mit freundlichen Grüßen
     
  2. hotw

    hotw

    Dabei seit:
    26.08.2002
    Beiträge:
    16.575
    Zustimmungen:
    2.169
    Auto:
    1x Benz, 2x VW
    Verbrauch:
    Kennzeichen:
    r a
    bw
    f x * * *
    r a
    bw
    f x * * *
    r a
    bw
    f x 9 1 1 H
    Als Entschuldigung gab's einen Standardbrief und einen Taschenrechner! :wand :wand :wand

    Ich könnte auch noch mehr solche Geschichten über VW erzählen, die ich erlebt hab aber das wird dann doch zu viel!

    Naja inzwischen fahr ich Mercedes! Mein erster Mercedes war auch gleichzeitig mein ältestes Auto und kam nach 7 jahren noch Problemlos durch den TÜV!
    Die Inspektion bei 120000km war auch zusätzlich noch deutlich billiger und der Arbeitsumfang größer als bei VW!

    Daß man bei Mercedes mir nicht noch den roten Teppich ausrollt wundert mich eigentlich sowieso!

    Also alles der krasse Gegensatz zu VW!!!

    Und zum besseren Service, besseren Qualität, billigeren Preisen noch ein schöneres Auto :tup :tup :tup
     
  3. #3 spookie, 25.11.2002
    spookie

    spookie Guest

    Wow, was für ein Brief. Respekt, hoffe da haben die Köpfe geraucht bei VW. Aber so wie die Antwort wohl aussieht interessiert es die Leute dort gar nicht. So viel also zum Thema Volkswagen

    Da darf VW sich aber nicht mehr besser als Opel bezeichnen, denn mein alter Astra und die Opels meiner Mutter hatten nie grosse Probleme oder Mängel, keinerlei. Sind nur alle auf Mercedes umgestiegen - aus Treue zur Marke. Mercedes Family halt.

    Traurig, dass es bei VW so schlecht aussieht - hauptsache sie können weiterhin im Revier der S-Klasse und des ML rumwildern und mit Luxus angeben - alles andere unter Passat betrachten sie wohl nur noch als lästigen Anhang, einen richtigen Volkswagen gibt es nicht mehr, deswegen stirbt ja auch der Lupo und denke mal dem Bora wirds nicht viel besser ergehen irgendwann....
     
  4. #4 elTorito, 25.11.2002
    elTorito

    elTorito

    Dabei seit:
    16.08.2002
    Beiträge:
    11.279
    Zustimmungen:
    1.171
    Auto:
    W638/2 V220 cdi OM 611.980 - W245 B180 cdi
    Verbrauch:
    Kennzeichen:
    * *
    nw
    p k 6 9 6
    * *
    nw
    p k 9 9 9
    Nimms nicht so tragisch hotw, ..
    bereust du den wechsel ? ..
    bestimmt nicht ...

    Mein Vorgaenger war auch nen VW , allerdings bin ich umgestiegen aus dem Grund das ich nen Flachen Kofferraum haben wollte, da kam dann nur BMW, Mercedes, Audi, oder Passat in Frage ....
     
  5. #5 spookie, 25.11.2002
    spookie

    spookie Guest

    Simon hat vor dem Benz auch mal Golf gefahren....das nur nebenbei
     
  6. hotw

    hotw

    Dabei seit:
    26.08.2002
    Beiträge:
    16.575
    Zustimmungen:
    2.169
    Auto:
    1x Benz, 2x VW
    Verbrauch:
    Kennzeichen:
    r a
    bw
    f x * * *
    r a
    bw
    f x * * *
    r a
    bw
    f x 9 1 1 H
    Mein Golf Variant hatte einen :D
    Und den Wechsel bereue ich sicher nicht! Ich freue mich immer wieder auf's neue über mein Auto!!!


    @Spookie

    Das mit den größeren Autos hab ich ja erwähnt hat die aber auch nicht interessiert!
    Mein Vater fuhr immer Audi 100 und inzwischen eine E-Klasse sollte der Polo auch mal ersetzt werden dann in einen A!
    Mal wieder 3 Kunden weniger für VW...

    Ich bin bestimmt nicht pingelig aber wenn man sie so anstellt wie VW! Hätten die sich nochmal in's Zeug gelegt z.B. persönlicher Anruf o.ä. hätt ich's mir nochmal überlegt! Jetzt ist es zu spät und von Mercedes nochmal auf VW zu wechseln...... ;)

    Der Bora ist ja auch schon der 4. Versuch eine Stufenhecklimousine in der Golfklasse zu platzieren...
    Wie gesagt Versuch! :wand :wand :wand
    Aber ich würde sicher soviel Geld nicht für ein VW bezahlen!
     
  7. Simon

    Simon

    Dabei seit:
    04.08.2002
    Beiträge:
    956
    Zustimmungen:
    22
    Auto:
    CLK 350 Coupe ehemals W202-C280
    Hatte mit meinem Golf 3 nicht das geringste Problem!

    Allerdings sind die Kosten für den Golf verdammt teuer. Mittlerweile nicht nur der Kaufpreis sondern die Versicherung und die Wartungskosten. Da hat der VW auch immer wesentlich mehr gekostet als Mercedes.

    Wollte mir ja eigentlich wieder nen Golf kaufen, aber das Angebot für einen V5 mit halbwegs ordentlicher Ausstattung lag bei 54.000 DM!!!! Sorry, aber für die Kohle bekomme ich ein wesentlich größeres Auto mit gleicher Leistung.
    Im Vergleich zum V5 ist der R32 schon ein richtiges Sonderangebot, 240PS, Allrad, Vollausstattung ausser Navi und das für 32.000€.
     
  8. #8 spookie, 25.11.2002
    spookie

    spookie Guest

    Nix da, Du bleibst bei Benz....
     
  9. #9 Dr. Low, 25.11.2002
    Dr. Low

    Dr. Low

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    0
    Oh, dann darf ich meine Leidensgeschichte auch mal posten?
    War ja auch mal Golffahrer...

    Also, auch ich habe mir einen Golf 3 gekauft, GL, recht ordentliche Ausstattung, 75 PS Benziner mit 1,6 Litern Hubraum (sollten als Fahranfänger genügen, war ja mein erstes Auto...).
    Km-Stand war 50.800 und das Auto war 3 Jahre alt und unfallfrei.
    Bei 56.321 km war das erste Mal das Kupplungsseil kaputt, erkennbar daran, dass sich kein Gang mehr einlegen liess!
    Ich dann also die VW Werkstatt in dem Ort angerufen (danke nochmals an die freundliche Dame aus der Bäckerei, vor der das passiert ist, einfach beim Abbremsen "Bumm" gemacht und nix ging mehr), kurz darauf kam auch schon der VW-Service-Van und man schleppte mich in die Werkstatt.
    Es war das Kupplungssei gerissen! Auf die Frage hin, wie sowas reissen kann, sagte man mir, ich hätte wohl was falsch gemacht!
    Nun ja, einem Fahranfänger kann man ja allerhand Blödsinn erzählen!
    Dumm ist nur, daß bei km 58.9irgendwas schon wieder das Ding gerissen war, fortan alle paar tausend km, jedesmal 180 DM, keinerlei Kulanz oder Garantie... insgesamt 7x auf 20.000 gefahrene km, was keinesfalls an mir lag, wie sich später herausstellen musste!
    Denn, irgendwann war es mir zu blöde! Das Auto machte - speziell im Sommer oder bei extremen Temperaturschwankungen - beim Kuppeln extreme Schabgeräusche (unklar, woher die kamen), die Antwort bei VW: "Stellen Sie doch ihr Radio lauter, dann hören Sie es nicht!!!"
    Wahnsinn, geht man so mit Kunden um?
    Nun ja, irgendwann nahm sich ein Kumpel meines Autos an und bemerkte, dass die Werkstatt gepfuscht hat und sich das Kupplungsseil aufgrund Murks immer wieder aufscheuerte (jedenfalls erzählte er es mir so) und somit reissen musste!
    Weiterhin hatte ich ein extrem schwammiges Fahrgefühl, welches bei ca. 60.000 km mir ebenfalls zu blöde wurde (übrigens wieder keine Kulanz!!!), es waren alle 4 Dämpfer hinüber!
    Gut, dass ich da günstig an einen Satz rangekommen war, denn die VW-Werkstatt sah mich da nicht mehr!
    Ausserdem wurden andere (Zubehör-) Federteller eingebaut, weil die werksseitigen böse Geräusche von sich gaben, was auch keinesfalls normal gewesen sein konnte.
    Ferner war beim TÜV generell ein Bremsschlauch porös (Achtung, VW hat noch immer den gleichen miesen Lieferanten, es ist ein Dauerproblem, welches billigend in Kauf genommen wird!!!), wieder über 200 DM pro Stück!
    Klopfgeräusche von der Hinterachse, ein loses Hitzeblech im Auspuff (viiiiiel schlimmer, als es bei Spookie war/ist), 2 Zündsteuergeräte auf 50.000 km zum Stückpreis von 1.200 DM, ...) zeugen davon, dass bei VW nicht das Auto läuft und läuft, sondern der Kunde!
    Schade eigentlich, denn ich war ansich mit dem Wagen zufrieden, er hat mir optisch gut gefallen, war praktisch, sparsam und eigentlich ok!
    Nur leider habe ich in den 50.000 km, die ich selbst mit dem Wagen gefahren habe, bestimmt 9.000 DM an Reparatur- und Inspektionskosten tragen müssen, von VW kam noch nicht mal ein Standardbrief oder Taschenrechner, mit dem ich die astronomisch hohe Summe ausrechnen konnte!
    Und das Beste zum Schluss: auch heute bekomme ich noch regelmässig Post, in der geworben wird, dass sich doch der Einbau von KLR, neuen Bremsscheiben,... in MEINEM Golf (?!?) lohnen würde und überhaupt nicht teuer wäre...
    Irgendwann habe ich mir dann den Spass erlaubt, bin mit dem Elch auf den Hof des VW Händlers gefahren, mit dem ganzen Stapel Werbung unterm Arm, hab das dem Meister auf den Tisch geknallt (natürlich schön gebündelt, wie es sich gehört!) und ihn gefragt, ob er an meinem Wagen irgendwas golfuntypisches erkennen könne...
    Seither ist Ruhe!!!
    Deshalb habe ich auch so eine Antipathie gegenüber pfuschenden Werkstätten und überteuerten Rechnungen, denn regelmäßig hat VW das Unfassbare fertig bekommen, bei Inspektionen den randvollen Scheibenwischwasserbehälter aufzufüllen... jedesmal wurde reklamiert, jedesmal habe ich kurz vorher diversen nicht zur Familie gehörenden Bekannten den Behälter kurz vorher gezeigt (als Zeuge ggf.) und jedesmal wurde mir dann freundlich der Betrag rückerstattet...
    Auch eine Möglichkeit...

    Nun ja...
     
  10. #10 spookie, 25.11.2002
    spookie

    spookie Guest

    Stimmt, wirklich mieser Service. Wenns so oft auftritt müssen sich die Mechaniker schon mal dransetzen und das Problem suchen.


    Also bei der Kilometerleistung kann man auch keine Kulanz erwarten, das ist einfach Abnutzung


    Also wenn Du rein vom Fahren her gerne hattest, warum haste nicht noch einen anderen Golf probiert, vielleicht hättest Du da mehr Glück gehabt


    Auch ich bekam noch Post einige Zeit wegen meinem Astra, eine kurze Mail an den Händler reichte aber, woher sollte er auch wissen, dass ich keinen Opel mehr fahre - mußt Du also auch mal ne Mail oder ein Fax schicken und schon kommt nichts mehr.



    Sei froh, dass er Dich nicht entsprechend vor allen Menschen angeschrien hätte, das hätte ich an seiner Stelle gemacht wenn mir einer so blöd kommt


    Hach ja, VW, hehe, also meine Opel-Werkstatt war immer höchst freundlich, kompetent und kulant, bei Probleme bekam ich sofort Hilfe, so wie bei meinem jetzigen Mercedeshändler.
    Das hatte auch schon vor dem Benz geklappt :tup
     
  11. #11 Dr. Low, 25.11.2002
    Dr. Low

    Dr. Low

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    0
    Zu dem Versuch mit einem anderen Golf:

    nee, dann war ich mit dem Service so unzufrieden, dann wollte ich nicht mehr!

    Zu der E-Mail oder dem Anruf:

    ich vergass zu schreiben, dass ich zuvor 3 E-Mails und 2 Telefonate an das Autohaus gemacht hatte, mit der Bitte, künftig keine Werbung mehr an mich zu senden!
    Ich sah das als die letzte Möglichkeit an!
     
  12. #12 spookie, 26.11.2002
    spookie

    spookie Guest

    Ok, bei so vielen Versuchen sollten die dann schonmal reagieren und Dich aus der Datenbank schmeißen....
    Ist ja auch soooo schwer, eine Taste zu drücken :D
     
  13. #13 Dr. Low, 26.11.2002
    Dr. Low

    Dr. Low

    Dabei seit:
    04.02.2002
    Beiträge:
    3.162
    Zustimmungen:
    0
    Das dachte ich auch! Nein, es kamen sogar Anfragen, ob ich nicht an einem neuen Golf Edition-Sondermodell mit 75 PS in Blaumetallic interessiert wäre :wand diesen würde man mir für einen Sonderpreis überlassen :wand
    Bestimmt wieder so 'ne Leiche...
     
  14. Emp

    Emp

    Dabei seit:
    11.04.2003
    Beiträge:
    881
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    -
    So, den Thread muss ich glatt mal ausgraben, ich hoffe das ist zu verzeihen... Da kann ich nämlich auch noch eine Story dranbacken!

    Das erste Auto das ich fahren durfte war der Passat 35i meiner Mami. Die Kiste war ein Ex-Firmenwagen und hatte als ich das erste mal einstieg satte 290.000 km auf der Uhr. Bei 321900 habe ich die Kiste dann als ich meine damalige Freundin nach Hause fuhr vor einen 10cm-Bordstein gesetzt. Wirtschaftlicher Totalschaden, zumal der schonmal einen Auffahrunfall wegstecken musste.
    Da sowieso hauptsächlich ich mit dem Auto fuhr war klar das ich am besten die Gelegenheit nutze und mein erstes eigenes Auto erwerbe. Ein Golf sollte es sein... :wand

    Nunja, gesucht gefunden, nachdem die Golf-Preise ja nicht die niedrigsten waren, fand ich auf dem Hof eines BMW-Händlers (warum wohl ausgerechnet da?) meinen Traum: Ein Golf GTI Edition, Dreitürer, 115 PS, fast Vollausstattung (bis auf Klima, daher garnicht so teuer). Gesehen, gefahren und ich wusste: Das ist mein Auto. Für meinen schrottreifen Passat den ich in dem Zustand wohl garnichtmehr zum Händler hätte bewegen dürfen (Rechtes Vorderrad hing ca. 30 Grad schief) gab man mir noch 2000 DM, was den Kaufpreis auf 13900 DM drückte. Inklusive Winterreifen, wo man mir aber total verhärtete andrehte... Naja, der Händler sieht mich eh nicht wieder, zumal schon das "fertigmachen" des Autos, d.h. beseitigen kleiner Mängel dauerte und dauerte und ich immer wieder anrufen musste (war ja auf ein Auto angewiesen und die brauchten weit über eine Woche...). Irgendwann nach einiger rumärgerei hatte ich ihn dann endlich, Jubel, Trubel, Heiterkeit. Nach der ersten Nacht die ich den Wagen hatte, sprang die Kiste dann postwendend nicht an. Batterie leer. Ich liess mir Starthilfe geben und fuhr prompt (lag auf meinem Schulweg) zu dem BMW Händler und stauchte _äusserst_ geladen den Verkäufer zusammen, und geigte ihm wie toll ich es finde das man mir eine offensichtlich lange gestandene Batterie (das Auto stand schon länger auf dem Hof) in einem Wagen zu dem Preis verkauft. Nun, ich bekam sofort eine neue eingebaut. Da kann man ja mit leben.
    Zwei Wochen später meldete das ABS einen Fehler. Der BMW-Mensch schickte mich zu der VW-Bude nebenan die den Wagen fitgemacht hatten. Alles klar, ich sollte ihn dalassen und die würden sich kümmern. Am Nachmittag kam ich hin: Der Meister sagte "Wir konnten nix finden, der Fehler ist weg." Ich stutzte, aber ok... Beim anlassen war nix. Ich fuhr also nach hause. Später wollte ich dann noch einkaufen... Tja und was leuchtete? Also Aufenthalt 2 bei der VW-Bude. Am Nachmittag wieder das gleiche "Wir konnten keinen Fehler..". Diesmal war ich vorbereitet, und fragte den Meister rundheraus ob er mich für blöd verkaufen will und mir erzählen will ich bilde mir das Leuchten ein. Nach einiger Streiterei erklärte ich ihm das ich das Gelände seiner Butze in meinem Leben nicht wieder betrete und fuhr zum BMW-Händler. Dem geigte ich die Meinung und sagte das dies jetzt mit dem Fehler beim Kauf die dritte Nachbesserung dieses Fehler gewesen wäre und ich jetzt zu einer Werkstatt meiner Wahl fahre und das auf seine Kosten machen lasse. Nach anfänglichem Querstellen willigte der Verkäufer dann auch ein, wahrscheinlich wollte er mich endlich loswerden :D

    Ich brachte den Wagen also zu der VW-Vertragswerkstatt die ich in Zukunft noch öfter sehen sollte. Der Meister dort stellte ihn auf die Hebebühne, las den Fehlerspeicher aus, besah sich die Sache und lachte herzhaft. Die Kontakte der ABS-Sensoren an den Vorderrädern waren dilletantisch gelötet (sogar für mich erkennbar) und vollkommen korrodiert! Ich liess es reparieren und war erstmal glücklich. Aber es sollte weitergehen.

    Nach zwei Monaten: Drosselklappenpotentiometer defekt. Passierte auf Gebrauchtwagengarantie, was gut so war denn das hätte mich mal eben an die 1000 DM gekostet. Wenige Wochen später: Einstellschraube vom linken Vorderscheinwerfer abgebrochen. What the fuck? Ein neuer Scheinwerfer sah scheisse aus, daher erneute ich beide für etwa 300 DM. Einbau machte ich selbst, ging ja einfach.

    Die chronologische Reinfolge des Rests der in den knapp 2 Jahren bzw. 45.000 km passierte kriege ich nichtmehr zusammen aber so ungefähr was danach kam:
    -elektrischer Fensterheber Fahrerseite defekt, Scheibe unten. Mitten im Dezember, mitten in der Nacht! 120 EURO
    - Benzinpumpe machte Geräusche, wohl Lagerschaden und baldiger Totalausfall. Tausch auf Vorsorge, 300 EUR Teilekosten.
    - Zahnriemen und alle Riemen waren alt und fällig. Komplettkosten glücklicherweise nur ca. 100 EUR + 60 EUR (!)für das einstellen der Zündung bei VW, da ich es von einem Bekannten machen liess. Hätte komplett bei VW wohl richtig grosses Geld gekostet, denn der Zahnriemen ist ne dumme Arbeit da man bei dem 2 Liter Motor schlecht rankommt.
    - Sicherungen fürs Radio fraß die Kiste zum Frühstück, Radiotausch brachte nix. Ich lebte ne Zeitlang damit, dann klemmte ich das Radio komplett an Dauerplus und simsalabim war Ruhe.
    - Die Schlaufe mit der man die Rücksitzkissen nach oben zieht hatte ich irgendwann in der Hand. Reperatur? Wie denn? Ich habe die andere dann auch abgeschnitten...
    - Das Schiebedach klapperte. Diagnose bei VW: Gleitschienen lose. Kosten ca 1500 EUR, da Kompletterneuerung Schiebedach. Habe ich nicht gemacht, ich bin doch nicht blöd...
    - Wassereinbruch im Kofferraum dank gerissenem Schlauch der Wischwasser umpe. Sowas macht Spaß... Kosten lächerlich, Ärger gewaltig.
    - Da konnte der Golf nichts für, aber der Vollständigkeit halber: Ein blinder Fahrer eines Lieferwagens bohrte seine Anhängerkupplung in meine Frontstoßstange... Komplett neue Stoßstange inkl. Lackierung gabs von VW auf Kosten der Versicherung der Firma.
    - Viele, viele "Kleinigkeiten" wie schwergängige Schaltung und verschlissene Schaltbuchsen, Bremspedalspiel, sich auflösendes Zündkabel, Radlager etc. pp., zusammgerechnet sicher auch mal eben Kosten von ca. 1000 EUR.
    - Irgendwann vor kurzem auf einem Einkaufscenterparkplatz sprang die Kiste erst nach dem 10. Versuch an. Diganose VW: Drosselklappensteller. Moment, war da nichtmal was? Ach ja, den haben wir ja erst... Kulanz von 70% auf Teilekosten wurde gewährt. Ganz toll... Die verbauen Schrott und ich stehe dafür gerade...
    - Der Abschuss vor ganz kurzer Zeit: Ich war mal weiter weg, auf der Heimfahrt nachts um 3, 160km vor zuhause, ich trug mich mit dem Gedanken nochmal in meine Stammdisco reinzusehen, da ja noch Zeit war und ich da so gegen 4 angekommen wäre: Drehzahlmesser und Tacho geht gleichmässig zurück. Ich wundere mich, trete das Gas weiter, was wie ne Bremse wirkt. Ich denke lautstark ein ziemlich unfeines Wort und lenke in den letzten Zügen auf den Standstreifen. Motor aus, versuche nochmal zu starten, nix geht. Motorhaube auf, nichts zu sehen. Zündfunke springt über. Per Notrufsäule den AvD gerufen, Diagnose: Benzinpumpe hinüber. Moment mal, die ist doch noch kein Jahr alt???
    Ich liess mich zum nächsten Rastplatz schleppen. Wie das Auto nach Hause kam spare ich mir mal, mit dem Trailer hätte es 500 EUR gekostet, ich habs zum Glück billiger geschafft, was mich aber garantiert 5 Jahre meines Lebens und ne Menge grauer Haare wegen der Nervenaufreiberei gekostet hat.
    Am nächsten Werktag die Kiste zu VW gestellt. Reperaturkosten: 76 EUR all inklusive. Es war der Kabelstrang zur Benzinpumpe. Interessant an dem Besuch, mein Gespräch mit meinem Stamm-Meister. Auszüge:
    Ich: "Ja ähm, jetzt erklären sie mir doch bitte mal wie bei einem VW bei voller Fahrt auf der Autobahn plötzlich der Kabelstrang zur Benzinpumpe kapitulieren kann?".
    Meister: "Ja also, das Alter ..."
    Ich: "Bitte? Das Auto ist keine 8 Jahre alt, ist da ein VW schon über dem Verfallsdatum?"
    Meister: "Also ab 5 Jahren müssen sie doch bei Gebrauchten mit Reparaturen und Ausfällen immer rechnen..."
    Ich:"Reparaturen in Ordnung, aber es kann doch nicht angehen das ich mich auf ein Auto mit dem Preis eines Volkswagen nicht annähernd verlassen kann. Aber alles klar, das war dann mein letzter VW und mein letzter Besuch hier. Aber eins noch: Das sie mir 11,60 für "Auslesen Fehlerspeicher" berechnen, was ca. 30 Sekunden Sache ist, obwohl ich nun wirklich alle paar Wochen bei ihnen stehe, finde ich eine Dreistigkeit sondergleichen. Guten Tag noch.". Dieses Ende des Gesprächs hat dann dank günstiger Meisterschreibtischposition der halbe Showroom mit ca. 5 oder 6 potentiellen Kunden mitbekommen. Ich hatte _kein_ schlechtes Gewissen.

    Ach so, und das hätte ich fast vergessen: Und jetzt steht die Kiste hier seit gut 3 Wochen auf dem Hof und keiner will ihn haben. Bei dem Preis den mir der Gebrauchtwagenhändler mit dem besten Angebot macht, habe ich dann in 2 Jahren 2500 EUR PLUS alle Reparatur- und Wartungskosten an dem Auto verloren :wand :sauer: :wand :sauer: :wand :sauer: :wand :sauer: :wand :sauer: :wand
     
  15. #15 Benzfreak, 02.05.2003
    Benzfreak

    Benzfreak

    Dabei seit:
    11.03.2003
    Beiträge:
    1.272
    Zustimmungen:
    4
    Auto:
    C 220 CDI
    O man was hast du alles erlebt, dann gönne ich dir den 240er voll und ganz :tup :prost
     
  16. #16 CeeJay23, 02.05.2003
    CeeJay23

    CeeJay23 Guest

    jo die VW-heinis haben echt ma überhaupt nix auf dem kasten und in sachen kundefreundlichkeit müssen die alle noch mal n paar jahre auf die weide!!! :wand

    aber mich werden die trotz meines vws da eh niemals sehen. habe den wagen privat gekauft und kenne glücklicherweise genug leute zu denen ich gehen kann, sollte die reparatur mal ausserhalb meiner möglichkeiten liegen.

    bei opel habe ich aber auch schon ähliches erlebt. ne arbeitskollegin von mor hat nen astra caravan und ihre bremsen wurden kurz vorm kauf (angeblich) erneuert. dann blieb der wagen mit bremsen defekt liegen und sie brachte ihn in die opel-werkstatt.

    die dachten sich wohl: hm junges mädel, die ziehen wa ma richtig übern tisch. wollten ihr die radbremszylinder tauschen und es ihr VOLL berechnen. sie kam am nächsten tag den tränen nahe bei uns ins büro und schilderte die story unserem einkaufsleiter (sehr gut drauf und immer hilfsbereit). dieser ließ sich das garantieheft des wagens geben => tadaa radbremszylinder fallen unter garantie.

    er rief auch gleich bei der werkstatt an und machte die zur schnecke, was er recht gut kann. die wollten sich der sachen mit ausflüchten im bezug auf verschleiß etc. entziehen, aber die kollegin hatte den wagen nichtmal n jahr und gerade 7.000km gefahren.

    im bezug auf PFUSCH kenn ich auch ne geschichte bei der mir jedesmal das kalte kotzen (sorry)kommt. ich habe mal inner BMW vertragswerkstatt ein praktikum gemacht. es kam ein 316 E36 rein bei dem hinten die bremsen (trommel) gemacht werden sollten.

    ich sollte unterstützen... der geselle nahm die trommel ab, drückte mir eine drahtbürste in die hand mit den worten: hier mach da drin mal alles sauber. gesagt getan und ich war gespannt drauf wie es nun weiter ging...

    dann das unfassbare. er kam zurück, nahm die trommel und setzte sie wieder drauf OHNE auch nur ein bisschen was gemacht zu haben. habe mir dann meinen teil gedacht und kurz vor feierabend kam der dann zu mir: ey aber du darfst das NIEMANDEM erzählen.

    schwarze schafe gibt es demnach überall und tun dem ruf der vertragswerkstatt sicher nix gutes damit.

    @emp: cool n alter 35i kollege :rolleyes: , wie war denn der passi sonst so? ich find schon das die einiges aushalten, wenn ich im gegensatz die golfstorys hier höre :wand
     
  17. Emp

    Emp

    Dabei seit:
    11.04.2003
    Beiträge:
    881
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    -
    Der 35i war klasse, quasi der W124 der VWs... Lief und lief und lief, siehe Laufleistung, so gut wie nie ne größere Reparatur gehabt als er in meinem Besitz war... Aber ich hab ihn ja kaputtgemacht. Naja, jetzt fahre ich C-Klasse, das entschädigt ;)
     
  18. #18 CeeJay23, 02.05.2003
    CeeJay23

    CeeJay23 Guest

    das hört man gerne wenn du sowohl mit dem passi als auch mit deinem C zufrieden warst/bist.

    ich bin eigentlich auch kein VW sondern eher n passat fan. mein kumpel , MB_C180 hier im forum, hat auch nen C180 *gg*

    auch nen schickes auto, aber für mich leider zu klein da ich recht groß gewachsen bin
     
  19. Emp

    Emp

    Dabei seit:
    11.04.2003
    Beiträge:
    881
    Zustimmungen:
    1
    Auto:
    -
    Aber eigentlich sind Mercedes doch DIE Autos schlechthin wenn man ein Sitzriese ist, oder nicht?
    Naja, ich mit meinem 1,78 kann das nicht so gut beurteilen :P
     
  20. #20 CeeJay23, 02.05.2003
    CeeJay23

    CeeJay23 Guest

    also vorne gehts noch, aber sobald man im c mal hinten sitzt...

    ich messe 1,92 und muß sagen das von den bisher gefahreren autos der passat in sachen innenraumgröße (bisher) ungeschlagen ist. erreicht haben sie das mit den quer eingebauten motoren, was mir persönlich aber nicht so gut gefällt.

    ich hatte vor dem passat ein audi coupe GT typ 81 und der war von innen auch riesig.

    am schlimmsten war es im 320 e30.
    wenn ich den wagen fahre passt hinter mich nur noch ein kind mit abben beinen...echt mega klein.
     
Thema: warum ich von VW auf Mercedes umgestiegen bin!
Besucher kamen mit folgenden Suchen
  1. w245 Turbolader wechseln kosten www.mercedes-forum.com

    ,
  2. e220 zivildienstwagen

Die Seite wird geladen...

warum ich von VW auf Mercedes umgestiegen bin! - Ähnliche Themen

  1. Warum fallen Türscheiben bei Bodenwelle herunter? Lassen sich aber wieder hochfahren .

    Warum fallen Türscheiben bei Bodenwelle herunter? Lassen sich aber wieder hochfahren .: R 170 Bauj. 1998: Fahre über Bodenwelle. Rechte Scheibe öffnet sich. Läßt sich wieder schließen, Gleiches passiert Tage später mit dem Fenster der...
  2. Warum hat mein 507d kein Lenkradschloss?

    Warum hat mein 507d kein Lenkradschloss?: Hallo, der TÜV hat bei meinem 507d nicht Funktionierende Lenkradsperre bemängelt. Als ich die ganze Sache dann zerlegt habe, stellte ich fest,...
  3. F1 Warum meiner Beurteilung nach Ferrari "plötzlich" Mercedes wieder hinterher fährt

    Warum meiner Beurteilung nach Ferrari "plötzlich" Mercedes wieder hinterher fährt: . Hier, in diesem Forum ist ja Formel-1-mäßig eher "tote Hose". Nun, nicht nur belebungsmäßig, dazu mal was von mir : Ferrari hat ja seine kurze...
  4. Hilfe! Reifen platzt auf, warum?

    Hilfe! Reifen platzt auf, warum?: Obwohl kein Kontakt mit der Karroserie herrscht, schneidet sich der Reifen immer wieder auf.. Wir haben Mechaniker Meister fast jeden im Umkreis...
  5. 2 Fahrzeuge , 1 Rußt, einer nicht warum?

    2 Fahrzeuge , 1 Rußt, einer nicht warum?: Guten Abend alle zusammen, Ich habe ein Problem und zwar komme ich nicht drauf , warum das Fahrzeug von meinem Kumpel rußt? Wir fahren beide die...
  1. Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte zu personalisieren. Außerdem werden auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Mit dem weiteren Aufenthalt akzeptierst du diesen Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden